Kita Os Hött

AnsprechpartnerMelanie Stender
AnschriftFeldstraße 37
47661 Issum
Telefon02835/5786
MailKita-sevelen@awo-kreiskleve.de
Homepage
Öffnungszeiten7.15 bis 16.30 Uhr
Plätze65 Plätze
GruppenDrei Gruppen
Konzept
GeschichteDie Kita Os Hött wurde als Elterninitiative gegründet und wechselte zum 01.08.2018 in die Trägerschaft des AWO Kreisverband Kleve e.V.
Inklusive KindertagesstätteJa

Os Hött

Die Kita Os Hött ist eine dreigruppige Einrichtung und wurde zuvor von einer Elterninitiative geführt. 2018 kam die Kita „Os Hött“ in die Trägerschaft des AWO Kreisverbands Kleve.

Aktuell betreuen wir 65 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren in zwei TYP I Gruppen (2 bis 6 Jahren) und einer TYPIII Gruppe (3 bis 6 Jahren). Unser Team besteht aus 6 Fachkräften, 2 Ergänzungskräften, 1 Berufspraktikantin, 1 PIA und der Leitung. Zusätzlich unterstützen uns 1 Hauswirtschaftskraft, 1 Reinigungskraft und 1 Hausmeister.

Wir arbeiten in Anlehnung an den situationsorientierten Ansatz und setzen in der Arbeit mit den Kindern den Fokus auf die Individualität eines jeden Kindes.

Seit April 2019 verfügt die Kita „Os Hött“ über ein naturnahes Außengelände, dieses dient als Erweiterung des Raumangebots für naturnahe Pädagogik und nachhaltige Entwicklung. NATÜRLICH AWO  ist unser Leitgedanke !!!

Aktuelles

Mit Spaß Gutes tun: 500 Euro für das AWOFrauenhaus

Bei der Weihnachtsfeier des Vorstandes der SPD Kreis Kleve veranstalteten die Mitglieder eine kleine Auktion von Gegenständen aus dem eigenen Haushalt, die nicht mehr benötigt werden, aber vielleicht anderen Menschen eine Freude machen. Mit diesem persönlichen Einsatz kamen 500 Euro aus den eigenen Taschen zusammen. Diese gingen nun ans Frauenhaus als Unterstützung für die tolle Arbeit vor Ort.

Unser Foto zeigt von links nach rechts: Sigrid Eicker (stellv. Vorsitzende der SPD Kreis Kleve), Michael Eis (AWO), AWO-Geschäftsführerin Marion Kurth, Bettina Trenckmann (stellv. Vorsitzende der SPD Kreis Kleve und AWO-Vorsitzende), Norbert Killewald (Vorsitzender SPD Kreis Kleve und SPD-Landtagskandidat für den Südkreis), Frauenhaus-Leiterin Andrea Hermanns, Brigitte Wucherpfennig (Vorsitzende Förderverein Frauenhaus), Thorsten Rupp (SPD-Landtagskandidat für den Nordkreis)

Jahresbericht 2016 der AWOBeratungsstelle: Weniger Frauen dachten über Schwangerschaftsabbruch nach

Insgesamt, so berichtet Nicole Saat, Leiterin der Schwangerschaftsberatungsstelle, seien im vergangenen Jahr 954 Gespräche mit 616 Personen in Sachen Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung geführt worden.

„201 Frauen dachten über einen Abbruch nach, darunter acht Minderjährige“, bilanziert Saat. Damit sei der Beratungsbedarf um rund 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Die am stärksten vertretene Altersgruppe war zwischen 27 und 34 Jahre alt: „Die häufigsten Gründe, die Frauen angaben, waren die berufliche, finanzielle Lebenssituation“, resümiert Saat.

Ein neues Projekt: Die Beraterinnen sprechen in Flüchtlingsunterkünften mit den Frauen über Verhütung und Sexualität. Die Frauen seien überaus interessiert, das Projekt komme sehr gut an, weiß Saat.

Mit den sexualpädagogischen Schulprojekten konnten im vergangenen Jahr rund 850 Jugendliche erreicht werden, die festen Sprechstunden in Kindergärten und Wohnheimen seien weiterhin gut angenommen worden.

Seit Januar 2017 wird das Team durch eine neue Beraterin, Lisa Rötters, ergänzt. Sie ist seit einigen Jahren im Pflegekinderdienst der AWO beschäftigt und nun, nach ihrer Elternzeit, mit 10,5 Stunden in der Beratungsstelle beschäftigt.

OGS_Goch_Theater

AWOOGS der Arnold-Janssen-Schule Goch: „Elefantenpups rettet den Zoo“

Gemeinsam mit Mitgliedern der Duisburger Philharmoniker und dem Sprecher Rainer Niersmann führten jetzt 80 Kinder der AWOOGS an der Gocher Arnold-Janssen-Grundschule das Theaterstück “Der Elefantenpups rettet den Zoo“ für alle Gocher Grundschulen und einige Kindergärten im Gocher Kastell auf.

Autorin des gleichnamigen Buches ist Heidi Leenen. Die Kostüme, Masken und das Bühnenbild hat ein Teil der Mitarbeiter zusammen mit den Kindern innerhalb der OGS gestaltet und hergestellt. Die Kinder kreierten die Tanzeinlagen zu den Musikstücken selbst und übten sie unter Anleitung von Kim Schweidler. Bettina Anhuf hat die Choreographie zur pantomimischen Umsetzung der Geschichte erstellt und diese gemeinsam mit den Kindern erarbeitet und aufgeführt.

Es war ein einmaliges Projekt, das den Kindern Zugang zur klassischen Musik und den dazu gehörigen Instrumente ermöglichte. Die Umsetzung des Kinderbuches in ein musikalisches Theaterstück war zwar mit viel Arbeit und einem hohem Zeitaufwand verbunden, hat aber allen einen riesigen Spaß gemacht – und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.