Schwangerschaftsberatung der AWO im Kreisverband Kleve

Anschrift:

AWO Beratungsstelle für Schwangerschaft, Partnerschaftsfragen und Familienplanung
Lindenallee 23
47533 Kleve

Tel.: 02821- 976 83 77
Fax: 02821- 976 83 79

E-Mail: beratung@awo-kreiskleve.de

Unsere Angebote beinhalten Beratungsgespräche und Informationen
zu folgenden Themen:

  • Schwangerschaft und Geburt
  • Schwangerschaftskonflikte
  • Soziale und finanzielle Hilfen bei Schwangerschaft und nach der Geburt
  • Sexualität, Liebe und Partnerschaft
  • Verhütung und Familienplanung
  • Vertrauliche Geburt
  • Nach Früh-, Fehl- oder Totgeburt
  • Zu frühkindlicher Entwicklung

Als staatlich anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle führen wir die gesetzlich vorgeschriebene Beratung vor dem Schwangerschaftsabbruch durch und stellen die erforderliche Beratungsbescheinigung aus.

Wir bieten:

  • Einzel- und Paarberatung
  • Sexualpädagogische Veranstaltungen für Schulklassen, Jugendgruppen, Eltern und Multiplikatoren
  • Fortbildung für Fachkräfte aus pädagogischen und psychosozialen Arbeitsfeldern
  • Informationsveranstaltungen für Schwangere zu finanziellen Hilfen und rechtlichen Fragen
  • Online-Beratung

Unser Flyer

Terminvereinbarungen

Bitte vereinbaren Sie telefonisch unter 02821 / 976 83 77 einen Termin bei uns.

Bei Bedarf beraten wir auch in Geldern und Rees.

Wir beraten kostenlos, vertraulich und auf Wunsch anonym.
Besuchen Sie auch unseren AWO-Online-Chat!

Ihre Ansprechpartnerinnen

Irene Au

Nicole Saat

Andrea Harks

Milena Wehren, zurzeit in Elternzeit

Aktuelles

Jahresbericht der Beratungsstelle

„Wir führten im vergangenen Jahr insgesamt 866 Gespräche mit 558 Personen im Bereich der Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung“, berichtete jetzt Nicole Saat, Leiterin der Beratungsstelle. 2018 seien 204 Frauen in die Räumlichkeiten an der Lindenallee in Kleve gekommen, die über einen Schwangerschaftsabbruch nachdachten, darunter 9 Minderjährige.

In unserer Beratungsstelle: WDR dreht Beitrag für Aktuelle Stunde

Im Zuge des seit dem 28. Januar 2019 vorliegenden Gesetzesentwurfs zur Reform des §219a StGB hat ein Redaktionsteam des WDR Düsseldorf am 29. Januar einen Beitrag in der AWO-Beratungsstelle gedreht und Leiterin Nicole Saat zu der Kompromiss-Lösung interviewt: „Frauen in Deutschland haben ein Recht auf vollständige und aus einer Hand verfügbare, medizinische Informationen, um eine für sie sinnvolle Entscheidung treffen zu können“, betont Saat.

Weiteres Interview-Thema: Der im Entwurf verankerte Vorschlag, dass Kosten für Verhütungsmittel nur bis zu einem Alter der Frauen bis 22 Jahre von den Krankenkassen übernommen werden. Die AWO hierzu: „Die Pille sollte generell für einkommensarme Frauen bezahlt werden, unabhängig vom Alter.“

Hier ist der komplette Beitrag zu streamen, Beratungsstelle: ab Minute 1:43 (WDR, Aktuelle Stunde vom 29.01.2019).

Bilanz der AWO-Aktionswoche im Kreis Kleve: Echtes Engagement und echte Vielfalt!

Auch im Kreis Kleve beteiligten sich diverse Einrichtungen an der Aktionswoche: „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO“, die bundesweit vom 16. bis 24. Juni stattfand. Wir zogen eine Bilanz.