Bilanz der AWO-Aktionswoche im Kreis Kleve: Echtes Engagement und echte Vielfalt!

Auch im Kreis Kleve beteiligten sich diverse Einrichtungen an der Aktionswoche: „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO“, die bundesweit vom 16. bis 24. Juni stattfand. Wir zogen eine Bilanz.

AWO-Aktionswoche im Juni: „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO.“

Unter dem Motto „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO.“ steht die Aktionswoche, die die AWO auch im Kreis Kleve vom 16. bis 24. Juni durchführt, um auf die vielfältigen Angebote aufmerksam zu machen. „Im gesamten Kreisgebiet beteiligen sich zahlreiche Einrichtungen – von Kitas über unsere Beratungsstellen bis hin zu den Ortsvereinen und der Kindertagespflege – mit Tagen der offenen Tür“, verrät Marion Kurth. Somit solle die engagierte soziale Arbeit präsentiert und Menschen weiter auf den Verband neugierig gemacht werden. „Wir möchten zeigen, dass wir als AWO Wert auf unsere Traditionen legen, zugleich aber modern, lebendig, innovativ, dynamisch und vielseitig sind“, fügt die AWO-Geschäftsführerin hinzu.

Die Tage der offenen Tür im Einzelnen:

  • 16. Juni, Kita Ös Hött, Feldstraße 37, Issum-Sevelen
  • 16. Juni, 11 bis 15 Uhr, Kita Storchennest, Grabenstraße 1, Kranenburg
  • 21. Juni, ab 14.30 Uhr, Ortsverein Straelen, Annastraße 4, Straelen
  • 21. Juni, 10 bis 14 Uhr, Erwerbslosen- und Flüchtlingsberatung, Frauenhaus, Schwangerschaftsberatung, Lindenallee 23, Kleve
  • 22. Juni, 14.30 bis 16.30 Uhr, Kindertagespflege, Wankumer Straße 8, Wachtendonk
  • 22. Juni, 14 bis 18 Uhr, Kita Zwergenland und Ortsverein Rheurdt, Schulweg 6, Rheurdt

Neue Broschüre mit AWO-Beratungsangeboten

Druckfrisch ist jetzt eine neue AWO-Broschüre erschienen mit den aktuellen Beratungsangeboten des Kreisverbands. Kurz und knackig auf den Punkt gebracht stellen sich die Schwangerschaftsberatungsstelle, die Erwerbslosen- und Flüchtlingsberatung, das Frauenhaus sowie unsere Hilfen zur Erziehung vor. Auf der letzten Seite sind zudem übersichtlich die Leitsätze der AWO einzusehen.

Broschüre Beratungsangebote

Beim „großen Liebesspiel“: „Mini-Vibratoren“ treten gegen „Pummeleinhörner“ an

Schnell sind sich die Viertklässler der Montessorischule Kleve einig: Die Jungs-Gruppe soll „Mini-Vibratoren“ heißen, die Mädels möchten „Pummeleinhörner“ sein. Dann kann’s ja starten, das „große Liebesspiel“!

Andrea Twele von der AWO-Beratungsstelle hatte jetzt die Kinder im Rahmen der Sexualerziehung in der Grundschule besucht und mit ihnen anhand eines interaktiven Spiels anschaulich die Themen Entstehung, Entwicklung und auch Verhütung einer Schwangerschaft sowie Pubertät, Liebe und Freundschaft besprochen. „Für Grundschulkinder sind Aspekte wie Liebe und Freundschaft, Achtung, Wertschätzung und Toleranz wichtige Themen“, weiß die Sozialpädagogin. Ein offener Umgang mit allen Facetten diese Themenkomplexes unterstütze die Entwicklung eines stabilen und positiven Selbstbildes und fördere eine bewusste Auseinandersetzung mit der Sexualität.

Beim großen Liebesspiel sind gerade die „Pummeleinhörner“ an der Reihe, sie sollen vier Merkmale ihres Traummannes zu benennen. Malak zögert nicht lange: „Er darf keinen Bart haben und auch keine Pickel.“ Elvira ergänzt: „Außerdem muss er ehrlich sein, ich muss ihm vertrauen können.“ Aufgabe gelöst, die Punkte sind den Mädels sicher. Jetzt müssen die „Mini-Vibratoren“ schauspielerisch tätig werden: „Ich zeige Euch Begriffe rund um das Thema Liebe, diese sollt Ihr pantomimisch darstellen“, weist Andrea Twele die Jungs an. Dawid stopft sich beherzt den Daumen in den Mund und fängt an zu saugen. „Säugling“, sind sich seine Mitstreiter schnell einig. Max bricht in stille Tränen aus, reibt sich die Augen, dann legt er die Hand auf sein Herz. „Das ist sicher Liebeskummer“, vermuten seine Team-Kollegen. Aufgabe bestanden!

Etwas schwerer tun sich die Schüler mit der Frage, bis zu welchem Alter eine Frau schwanger werden und ein Mann Kinder zeugen kann. Twele gibt drei Möglichkeiten vor: Bis die Frau in die Wechseljahre kommt – der Mann sein Leben lang? Oder bis sie maximal zehn Kinder hat, weil dann die Gebärmutter aufgebraucht ist? Oder aber bis Mann und Frau 70 Jahre alt sind? „Mini-Vibratoren“ und „Pummeleinhörner“ beraten sich gegenseitig, es kommt zu einer Abstimmung: „Eine Frau kann höchstens zehn Kinder kriegen, dann ist die Gebärmutter abgenutzt“, sind sie sich schließlich sicher. Twele schüttelt den Kopf: „Nein, die Antwort mit den Wechseljahren ist die richtige“, klärt sie auf. Diese begännen bei der Frau mit rund 50-55 Jahren.

„Ist der Schwangerschaftstest positiv?“

Große Freude haben die Viertklässler bei der Aufgabe, Gegenstände aus einem Beutel zu ziehen, sie zu benennen und ihre Funktion zu erläutern. Zum Vorschein kommen Windel, Tampon, Schnuller, eine Pillenpackung sowie ein Schwangerschaftstest. „Ist der positiv?“, möchte Samira wissen. Andrea Twele lacht: „Nein, den haben wir in der Beratungsstelle unter den Wasserhahn gehalten, unser Wasser ist nicht schwanger“, sagt sie.

Schöner Abschluss: Die Schüler sollen eine Liebesgeschichte erzählen – aber jedes Kind nur einen Satz, am Schluss soll sich das Pärchen lieben. Geradezu filmreif ist die Geschichte der „Mini-Vibratoren“: Hanna und Hannes treffen sich in Venedig, gondeln durch die Stadt, umarmen sich, gehen später ins Schlafzimmer. Max ist an der Reihe, er muss den letzten Satz formulieren: „Sie liebten sich mit zwei Kindern bis ans Ende ihres Lebens.“

Die präventive Arbeit an Schulen ist übrigens eine bedeutende Säule der Beratungsstelle: Seit 14 Jahren werden sexualpädagogische Schulprojekte durchgeführt, im Jahr 2017 erreichten die Beraterinnen rund 980 Kinder und Jugendliche. Das zwei- / wahlweise dreistündige Angebot ist kostenfrei.

Unsere Beratungsstelle

AWO-Beratungsstelle hat ihr Chat-Angebot perfektioniert

Die Beratungsstelle für Schwangerschaft und Familienplanung der AWO hat jetzt ihr Chat-Angebot perfektioniert. Die anonyme Online-Beratung über eine gesicherte und verschlüsselte Internet-Verbindung findet montags, 20 bis 21 Uhr sowie donnerstags, 19 bis 20 Uhr, statt. Ratsuchende können sich ganz einfach unter www.awo-kreiskleve.de/chat/ mittels Nickname und Passwort einloggen und werden dann kompetent und kostenfrei beraten in allen Fragen zu Liebe, Sexualität, gewollter oder ungewollter Schwangerschaft, Verhütung – aber auch zu Partnerschaft, sexuellem Missbrauch oder Aids. Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle unterliegen der Schweigepflicht.

Immer – auch außerhalb der Online-Öffnungszeiten – ist die E-Mail-Beratung unter beratung@awo-kreiskleve.de möglich. Des Weiteren kann die anonyme Telefonberatung genutzt werden unter 02821 / 9768377.

AWO-Beratungsstelle präsentiert Jahresbericht 2017

Die Kreis Klever AWO-Beratungsstelle für Schwangerschaft, Partnerschaftsfragen und Familienplanung hat jetzt das Jahr 2017 Revue passieren lassen. „Wir führten insgesamt 1082 Gespräche mit 633 Personen – darunter 230 mit Migrationshintergrund – im Bereich der Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung“, resümiert Nicole Saat, Leiterin der Einrichtung. 213 Frauen, die über einen Schwangerschaftsabbruch nachdachten, haben die Beratungsstelle besucht, 6 davon waren minderjährig. Die am stärksten vertretene Altersgruppe zählte zwischen 27 und 34 Jahre. „Als Gründe wurden am häufigsten übrigens die berufliche und finanzielle Familiensituation sowie die abgeschlossene Familienplanung angeführt“, präzisiert Saat.

Saat und ihre Kollegin Milena Wehren haben des Weiteren 420 Personen zu Themen rund um Schwangerschaft, Geburt, Familienplanung, Verhütung, Sexualität und Partnerschaft beraten: „Dabei ging es beispielsweise um rechtliche Fragen, aber auch um praktische Dinge, zum Beispiel, wo kann ich im Kreis Kleve überhaupt noch entbinden? Oder: Wie finde ich eine Hebamme?“, erzählt Saat.

„Uns ist wichtig, dass Frauen die Möglichkeit bekommen, sich objektiv zu informieren.“

Eine weitere Säule der Beratungsstelle ist die präventive Arbeit: Seit 14 Jahren werden sexualpädagogische Schulprojekte durchgeführt, im Jahr 2017 erreichten die Beraterinnen rund 980 Kinder und Jugendliche: „Wir bedienen uns hierbei eines altersgemäß aufgebauten medialen Spiels, um den Schülern fernab des Unterrichts in lockerer und entspannter Atmosphäre die Themen Liebe, Gefühle, Sexualität nahe zu bringen“, so Saat und Wehren.

Die Beratungsstelle bezieht übrigens deutlich Position in der Debatte rund um §219a, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verbietet: „Uns ist wichtig, dass Frauen die Möglichkeit bekommen, sich objektiv zu informieren. Wir sehen es nicht als Werbung, wenn Ärzte Auskunft darüber geben, dass sie jene Dienstleistung durchführen“, betonen die Beraterinnen.

Die Finanzierung der Beratungsstelle erfolgt zu 80 Prozent aus Landesmitteln, den Rest schießt der Kreis Kleve dazu. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym.

Infos und Anschrift: AWO Beratungsstelle für Schwangerschaft und Familienplanung, Lindenallee 23, 47533 Kleve, Telefon: 02821 / 9768377, Mail: beratung@awo-kreiskleve.de. Um telefonische Anmeldung wird gebeten.

Unser Bild zeigt Milena Wehren (links) und Nicole Saat.

Jahresbericht 2016 der AWOBeratungsstelle: Weniger Frauen dachten über Schwangerschaftsabbruch nach

Insgesamt, so berichtet Nicole Saat, Leiterin der Schwangerschaftsberatungsstelle, seien im vergangenen Jahr 954 Gespräche mit 616 Personen in Sachen Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung geführt worden.

„201 Frauen dachten über einen Abbruch nach, darunter acht Minderjährige“, bilanziert Saat. Damit sei der Beratungsbedarf um rund 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Die am stärksten vertretene Altersgruppe war zwischen 27 und 34 Jahre alt: „Die häufigsten Gründe, die Frauen angaben, waren die berufliche, finanzielle Lebenssituation“, resümiert Saat.

Ein neues Projekt: Die Beraterinnen sprechen in Flüchtlingsunterkünften mit den Frauen über Verhütung und Sexualität. Die Frauen seien überaus interessiert, das Projekt komme sehr gut an, weiß Saat.

Mit den sexualpädagogischen Schulprojekten konnten im vergangenen Jahr rund 850 Jugendliche erreicht werden, die festen Sprechstunden in Kindergärten und Wohnheimen seien weiterhin gut angenommen worden.

Seit Januar 2017 wird das Team durch eine neue Beraterin, Lisa Rötters, ergänzt. Sie ist seit einigen Jahren im Pflegekinderdienst der AWO beschäftigt und nun, nach ihrer Elternzeit, mit 10,5 Stunden in der Beratungsstelle beschäftigt.